Gesundheit

 

... bedeudet laut Weltgesundheitsorganisation (WHO):

 

Das körperliche, geistige und soziale Wohlbefinden

 

Als Graphik stellt sich die WHO-Definition als gleichschenkliges Dreieck dar. Das heißt, dass alle drei Komponenten zu gleichen Teilen erst Gesundheit ausmachen.  

Grundsätzlich mag dies so sein, aber fühlen sich Menschen, die in einfachen Verhältnissen leben nicht so gesund, wie die "oberen Zehntausend"? Oder was ist mit Menschen, die mit Behinderungen leben? Sind sie grundsätzlich Krank?                       

In meiner Ausbildung zur Krankenschwester wurde mir die WHO-Definition so beigebracht und lange glaubte ich daran. Immer öfter zweifelte ich an dieser Aussage und als ich mich in der Ausbildung zur Wellnesstrainerin befand, bestätigte mir  mein Lehrer Jürgen Woldt, dass es eine persönliche Gesundheit gibt. Das muss auch so sein, weil es keinen Sinn macht, dass sich Menschen z.B. mit Behinderungen ständig krank fühlen müssen. Oder warum fühlen sich vielleicht Menschen mit großen Besitztümern und hohem sozialen Status eher leidend als jene, die ihr Leben mitten in der afrikanischen Kalahari verbringen?  

 

Die Anwort liegt auf der Hand: Gesundheit definiert jeder Mensch für sich selbst.  

Ich möchte Sie ermuntern, einmal die Bedeutung der Gesundheit für sich selbst zu definieren.  

Wenn Sie das herausgefunden haben, sind bereits einen großen Schritt in diese Richtigung gegangen.   

 

Um den Weg weiter zu gehen, unterstütze ich Sie gerne, mit dem was ich weis und was ich kann.

 

 

 

 

 Weiter